Die ISO 37001

Definition und Inhalt von ISO 37001

Die ISO 37001 ist zwar als A-Norm konzipiert, wie auch die weltweit allgemein anerkannte und praktizierte ISO 9000 Qualitätsmanagement, bietet zunächst jedoch nur eine Art Kompaß, der Auskunft gibt über die zu wählende und hoffentlich nachhaltig bestätigte Richtung des Geschäftslebens.

Wie ist ISO 37001 entstanden?

Der Standard wurde von einem ISO-Projekt-Komitee entwickelt, das im Jahr 2013 aus 59 Ländervertretungen und 8 internationalen Verbänden gebildet wurde.
Es haben mehr als 100 Experten verschiedener Fach- und Interessenrichtungen daran teilgenommen z.B. aus den Bereichen Rechtsprechung, Consulting, Auditierung und aus den akademischen und öffentlichen Breichen.

Was bietet die ISO 37001 konkret?

ISO 37001 bietet allen Organisationen Hilfe darin, ihre Anti-Bestechungs Compliance Programme oder Management-Systeme zu erstellen, zu implementieren, zu pflegen und zu verbessern. Dazu gehören die üblichen Maßnahmen und Kontrollmechanismen, die international als Leitbild der Anti-Bestechungs-Praktiken anerkannt sind.
Die ISO 37001 kann angewendet werden in allen Rechtsprechungen. Sie gilt für kleine, mittlere und große Organisationen in allen Arbeits- und Geschäftssektoren und betrifft dabei auch alle öffentlichen, privaten und gemeinnützigen Einrichtungen. Sie kann genutzt werden von Organisationen und Teilen dieser Organisationen, unabhängig von geographischem Standort, Größe oder Natur der Aktivität.

2017-10-16T12:01:16+00:00